Griechische Inseln: Inselhüpfen durch die Südliche Ägäis

Kreta

Was hat Georgios Lambros uns gesagt, wo wir unbedingt einkehren sollten? Bei seinem Freund Anthonys, in der Taverna mit den zwei Windmühlen. Ganz leicht zu finden sei die Taverne, und im Hof über den Esstischen sollten von einer Laube die besten und süßesten Weintrauben ganz Griechenlands herabhängen. Das wollten wir uns doch nicht entgehen lassen. … Als wir uns umschauen, erkennen wir, dass es entlang der Strecke geradezu von Tavernen wimmelt – und noch mehr von Windmühlen! …

Wir entdecken die Taverne auf der Lasithi-Hochebene, fahren weiter über das idyllisch gelegene Küstenstädtchen Agios Nikolaos, besuchen Malia und Chania, bevor wir von Heraklion aus den Sprung nach Santorini ansetzen.

Santorini (Thira)

Mit ihren strahlend weißen Würfelhäusern auf rabenschwarzen Vulkanfelsen hebt sich Santorini kontrastreich vom blauen Meer der Ägäis ab. Eine Inselrundfahrt verbindet den Besuch der antiken Ausgrabungsstätte bei Akrotiri mit Badevergnügen im angenehm erfrischenden Meer bei Perissa und endet mit einer Weinprobe in den Bergen, im Freiluftkino von Kamari oder im Nachtleben des Hauptortes Thira …

Rhodos

Die größte und vielseitigste Insel des Dodekanes präsentiert sich als eine bunte Mischung an Kulturen ehemaliger Eroberer und zugewanderter Inselliebhaber. Im Zentrum eine mittelalterliche Burg, hier eine türkische Moschee mit Minarett, dort ein römischer Brunnen vor einer italienischen Pizzeria. Daneben Souvenirshops und Straßencafés aller Nationalitäten. Kitsch und Kultur, Armut und Pracht liegen eng nebeneinander. Die Inselrundfahrt führt vorbei an herrlichen Traumstränden, alten Klöstern, schattigen Flusstälern und belebten Ortschaften.

Samos

… und als weiteres Highlight lockt in der nördlichen Ägäis die griechische Insel Samos – mittlerweile unser Hauptreiseziel in Griechenland und die am meisten von uns besuchte Insel. Hier überraschen uns immer wieder außergewöhnliche Begegnungen mit Chamäleons oder Kegelrobben, aber auch gastfreundlichen Einheimischen und Auswanderern, die hier Fuß gefasst haben. Wir entdecken gemeinsam immer wieder neue, unter Touristen teils wenig bekannte Paradiese wie das kleine familiär geführte Open Air Kino in Mytilinii, einem winzigen Ort in den Bergen oberhalb der Inselhauptstadt Vathy, auch Samos-Stadt genannt. Hier wurde früher auf dem großen Platz unter uralten Platanen regelmäßig getanzt und gefeiert. Nicht zu vergessen: Der Hafenort Pythagorio mit seinen Originalen, allen voran Kapitän Jannis und sein Tanzboot, auf dem neben ihm und den Gästen stets auch ein paar Ziegen und Katzen ihren Stammplatz finden. Oder das altehrwürdige Musik- und Tanzschiff “Archangelos”, das seit ein paar Jahren nur noch als Museumsschiff im Hafen liegt und von den guten alten Zeiten träumt. Und wer das Glück hat, am 15. August auf der Insel zu sein, der sollte es sich nicht entgehen lassen, bei Maria am Papas Beach vorbeizuschauen: Dort gibt es gratis Kuchen für alle! Denn es ist der Namenstag der Patronin, und das feiert sie alljährlich mit jedem, der sie besuchen kommt. …